Ich denke oft an Hawaii

17:30 Uhr 
ExZess

Beschreibung

Ein Film für jedes Wohnzimmer.

Familie Rossol lebt in beengten Verhältnissen in einer Berliner Stadtrandsiedlung. Vor langer Zeit einmal hatte die alleinerziehende Mutter Ruth große Träume: Sie hatte den US-Soldaten Roberto aus Puerto Rico kennengelernt, der versprach, ihr die Welt zu zeigen. Stattdessen machte er sich aus dem Staub und hinterließ nichts als die gemeinsamen Kinder Carmen und Tito sowie eine Platte mit Hawaii-Musik. Ruth arbeitet inzwischen als Putzfrau und wischt die immergleichen Böden, während Carmen im Haushalt hilft, ihre Schularbeiten macht und sich nach etwas Aufregung sehnt. Von Tito ist nicht viel zu sehen, am Abend läuft der Fernseher. Während der Alltag geprägt ist von Monotonie und Sprachlosigkeit, steht die Hawaii-Platte noch immer für das uneingelöste Versprechen von fernen Ländern und einem anderen Leben.

Indem Elfi Mikesch gemeinsam mit Familie Rossol Spiele für die Kamera inszeniert, macht sie deren Tagträume sichtbar. Carmen wird beim Geschirrtrocknen zur glamourösen Flamencotänzerin und das Schmiergeräusch des Lappens beim Fensterputzen entwickelt sich zu fremdartiger Musik. Die Träume entspringen dem Alltag, das Alltägliche findet sich noch in den Träumen. Dabei nimmt Mikeschs Kamera selbst eine putzende Haltung ein. Wiederholungen verdeutlichen die Monotonie einer Arbeit, die immer wieder von vorn anfängt und doch nie zum Ende kommt. Zugleich findet sie Poesie im putzenden Blick, wenn sie beim aufmerksamen Betrachten der Wohnungseinrichtung verweilt und Sinnlichkeit in den Farben der Putzlappen entdeckt. Vielleicht gibt es ja doch ein Gemeinsames von Filmemachen und Putzen: das sorgsame Verhältnis zum Objekt, das Anschmiegen an eine Welt der Dinge, die erhalten und gepflegt und in ihrer eigentümlichen Oberfläche respektiert werden wollen. So gesehen fände Film seine Grundierung im weiblich konnotierten Alltag – und das Festival einen, ja, doch, utopischen Abschluss.

Vorgestellt vom Autonomen Frauen*Lesben-Referat an der Goethe-Universität Frankfurt.

Details

Datum: 2018-05-27, Sun, 17:30 Uhr
Veranstaltungsort:  ExZess

Jahr: 1978
Land: Deutschland
Regie: Elfi Mikesch
Format: 82 Min. 16mm. OV.
Sprachfassung: Deutsch.