Nightcleaners Part 1

20:00 Uhr 
ExZess

Beschreibung

London bei Nacht: Wenn die Herren ihre Büros verlassen, übernehmen die Putzfrauen. Zu Tausenden entstauben sie Schreibtische, wischen Böden und schrubben Toiletten - unsichtbar, übermüdet, zum Hungerlohn. Zumeist Migrantinnen und am Arbeitsmarkt diskriminiert, bleibt ihnen keine andere Möglichkeit um Essen und Miete zu bezahlen. Als Mütter haben sie am Tag außerdem die Kinder zu betreuen, sodass selten mehr als zwei Stunden Schlaf bleiben. Isoliert voneinander arbeitend und von der Gewerkschaft vergessen, rechnet niemand damit, dass sie einmal bessere Arbeitsbedingungen und Löhne fordern könnten.

Einige dieser Night Cleaners, die ehemalige Putzfrau May Hobbs und solidarische Aktivistinnen aus der neu entstandenen Frauenbewegung gründeten 1972 die Cleaner's Action Group. Nachts traten sie in Kontakt zu den Frauen, sprachen über Arbeitsrecht und Gewerkschaften und versuchten die Isolation zu durchbrechen. Es entstand ein Streik, dem sich auch ohne Unterstützung der Gewerkschaftsbürokratie immer mehr Arbeiter*innen anschlossen. Am Ende stand der für unmöglich gehaltene Erfolg: Nachtzuschläge, verdoppelte Löhne und Putzfrauen, die die eigene Stimme erhoben hatten. Dass alle Erfolge nicht von Dauer sein können, solange das System des Outsourcings nicht angegriffen wird, sollte sich erst später zeigen.

Nightcleaners Part 1 entstand auf Wunsch der Cleaner's Action Group. Sie hatte das linke Berwick Street Collective gebeten, die Auseinandersetzungen filmisch zu begleiten. Die Filmemacher verfolgten Demonstrationen und strategische Debatten, interviewten die Aktivistinnen und Putzfrauen und wurden während der alltäglichen Arbeit in die streng bewachten Räume eingeschleust. Statt jedoch einen glatten Kampagnenfilm daraus zu machen, analysierten sie die Aufnahmen in langjähriger Arbeit und setzten sie so zusammen, dass die offenen und unterschwelligen Konflikte sichtbar werden. Während etwa die feministische Unterstützerinnengruppe über die Politisierung der Sexualität diskutiert, zeigt das Kamerabild die übermüdete Reinigungskraft, die beim Abstauben gegen den Schlaf kämpft. Wenn May Hobbs, die als resolute Organizerin zum Medienstar werden sollte, über den selbsttätigen Lernprozess der Arbeiterinnen spricht, folgt eine studentische Diskussion über die Gefahr, durch demonstrative Aktionen zum Teil des kapitalistischen Spektakels zu werden - und schließlich die einsam durch die Gänge huschende Reinigungskraft, die sich nach Entdeckung der Kamera scherzhaft in Pose wirft. Lange Porträtaufnahmen in Zeitlupe zeigen tiefschwarze Augenränder, aber auch das Lächeln, wenn die Gedanken in Träume und Hoffnungen abgleiten. Dazwischen immer wieder Schwarzfilm, der Unterbrechungen schafft und Zeit gibt, ein eigenes Verhältnis zum Gesehenen zu finden.

Nightcleaners Part 1 ist heute ein Klassiker des feministischen und linken Dokumentarfilms. Die Reaktionen bei Erscheinen waren jedoch gespalten. Erste Vorführungen sorgten für heftige Tumulte, manche linke Gruppe sah ihr Anliegen verraten und fand den Film langweilig, wenn nicht schädlich. Andere nutzten ihn schon früh in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit. In der entstehenden feministischen und marxistischen Filmtheorie war er zentraler Gegenstand von Debatten zur Politik dokumentarischen Arbeitens. Claire Johnston sah in ihm gar "den wichtigsten politischen Film, der je in diesem Land gemacht wurde". Die Night Cleaners selbst indessen freuten sich, während die Intellektuellen stritten, dass sie überhaupt einmal Gegenstand eines Films geworden waren, und zwar eines Films, der sich ganz einfach aufrichtig für sie interessierte.

Im Anschluss Diskussion mit Karola Gramann (Kinothek Asta Nielsen) und der universitären Basisgewerkschaft unter_bau.

Wer vorher mehr zu der Kampagne lesen möchte, findet hier und hier einen Bericht von Sheila Rowbotham, die damals Teil der Unterstützerinnengruppe war.

Image courtesy of the Berwick Street Collective, 2018.

Details

Datum: 2018-05-25, Fri, 20:00 Uhr
Veranstaltungsort:  ExZess

Jahr: 1972-75
Land: Groß-Britannien
Regie: Berwick Street Collective
Format: 90 Min. HD-File. OmU.
Sprachfassung: Englisch mit deutschen Untertiteln